Fünf Fragen an: Fräulein Draußen

Was fehlt Dir, wenn Du unterwegs bist/wenn Du reist?

Meine Jogginghose, mit der ich in meiner heimischen Küche stehe, Musik höre, Rotwein schlürfe und irgendwas mit Kartoffeln koche, während die Sonne vorm Fenster über dem Münchner Olympiapark untergeht.

Wenn Du 70 bist, dann bist Du wer und wo genau?

… dann bin ich (hoffentlich) einer dieser unglaublich fitten Rentner, die mich beim Bergsteigen in den Alpen regelmäßig überholen.

Was war das Dümmste, was du je auf einer Reise gemacht hast?

Ohne Wanderschuhe in den Wanderurlaub zu fahren war zumindest nicht so wirklich klug.

Jeder kennt so etwas: der gruseligste Ort an dem du je geschlafen hast?

„Gruselig“ ist vielleicht das falsche Wort, aber alleine in einem kleinen Zelt in der Wildnis Alaskas zu liegen war schon etwas nervenaufreibend.

Bitte ergänze: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich…

… Bruno dem Braunbären sagen, dass er mal lieber nicht nach Bayern kommen soll.

Fünf Fragen an: Life is a Trip

Was fehlt Dir, wenn Du unterwegs bist/wenn Du reist?

Das ist ja das Tolle: Nichts, aber auch wirklich gar nichts! Und jedes Mal bin ich davon aufs Neue überrascht.

Bitte ergänze: Die Welt ist…

Für mich persönlich ist die Welt eine unergründliche Schatzkiste voller Geschichten.

Was waren deine größten Ängste von damals und wie denkst du heute darüber?

Ich war mir lange nicht sicher, was aus mir mal werden sollte. Das hat mir oft Sorgen bereitet, da ich nicht wusste, wie ich mich durchs Leben schlagen soll. Doch dann habe ich die Herausforderung angenommen und einfach alles ausprobiert, wozu sich mir die Gelegenheit bot. So hat sich schließlich von ganz alleine ergeben, was ich mit meinem Leben anfange. Und ich bin im Rückblick froh, dass es genau so gelaufen ist!

Was war das Dümmste, was du je auf einer Reise gemacht hast?

Ganz ehrlich: Ich habe mich auf Reisen schon so oft doof angestellt, dass die Wahl wirklich schwer fällt! Vermutlich aber war es der Moment, in dem ich mit dem Rücken zur Fahrtrichtung auf dem Dach eines Busses in Guatemala Gitarre spielte. Hätte mich nicht ein befreundeter Amerikaner mit einem urplötzlichen Hechtsprung vor der tiefhängenden Telefonleitung gerettet, würde ich diese Zeilen hier vermutlich nicht schreiben.

Was war dein lustigstes / kuriosestes Fortbewegungsmittel?

Auch hier habe ich ein wirklich buntes Sammelsurium anzubieten! Mit Schrottkarren durch Osteuropa oder Südamerika, mit dem Motorrad durch Indien, auf einem selbstgebauten Floss in Thailand. Und dann hat man mich sogar mal in Kuba einen ganzen Zug steuern lassen! Unvergleichlich allerdings bleiben die 4000 Kilometer durch Südostasien, die ich in einem alten Tuk Tuk zurückgelegt habe, das alle paar Kilometer den Geist aufgab.

Fünf Fragen an: Boarderlines

Was fehlt dir, wenn du unterwegs bist/reist?

Erstmal nichts, weil Freiheit und Neugierde euphorisieren.

Dann Freunde, nach einer Weile in einfachen Verhältnissen frische Bettwäsche und irgendwann abwechslungsreiches Essen.

Dein Umfeld hält dich für?

Sanft, wild, kindisch, tiefgründig, albern, emotional und einen guten Freund.

Was waren Deine größten Ängste von damals und wie denkst du heute darüber?

Meine größten Angsterlebnisse habe ich beim Wellenreiten erfahren. Die Angst zu ertrinken und heute stecke ich in einem Lernprozess: Ich muss nicht surfen, wenn ich  nicht will bzw. die Angst zu groß ist. Aber ich kann 🙂 Ich kann meine Komfortzone verlassen, mit Angst spielen, meinen Körper in Aufregung versetzen, etwas erleben, aber es ist okay, sich dagegen zu entscheiden.

Was war das Dümmste, was du je auf einer Reise gemacht hast? 

Einem Bettler ein Brötchen angeboten – auf Sumatra während des Ramadan 🙂   – Padang, die größte Stadt Sumatras ein paar Stunden vor der Fähre auf die Mentawaii Inseln. Ein Mann rief wie wild und deutete auf mein Brötchen. Ich dachte, er hat Hunger. Also bin ich hin und habe ihm mein Brötchen angeboten. Ab da war für ihn klar, dass der Teufel in Person vor ihm steht. Lange 5 Sekunden später hat es klick gemacht (Verdammt, Ramadan!!!), ich habe mich entschuldigt, geschämt und gehofft, dass ich jetzt nicht gelyncht werde.

Der gruseligste Ort, an dem du je geschlafen hast?

Ein verlassener Busbahnhof in Santo Domingo, bewacht von zwei Gangstern mit Schrottflinten (diesen Wachdienst habe ich mir für nur 5 Euro erkauft). In einer Hütte in Mexico während eines Bürgerkriegs und an einem verlassenen Strand in Südafrika. Die Geistbegenung in Neuseeland erwähne ich jetzt nicht, sonst hält mich ja jeder für verrückt.

Fünf Fragen an: Ozeankind

Was fehlt Dir, wenn Du unterwegs bist/wenn Du reist?
Das ist einfach und klar, war immer so und wird vermutlich auch leider immer so bleiben: Uns fehlen deutsche Backwaren.

Wenn Du 70 bist, dann bist Du wer und wo genau?
Oma Marina sitzt auf ihrer Terrasse mit Blick aufs Meer, um sie herum ihre Familie inklusive Enkelkinder. Sie ist glücklich, schaut auf ganz viele Erinnerungen zurück und bereut nichts von dem, was sie in ihrem Leben getan hat.

Opa Micha sitzt in kurzen Hosen mit seinen Enkeln am Strand und erzählt Geschichten aus seinem Leben. Spannende Geschichten von Haien und Schildkröten, lustige Erlebnisse mit Menschen aus dem Dschungel Papuas und der Wüste Afrikas – und traurige Geschichten von Orten und Tieren, die es früher einmal gab.

Bitte ergänze: Die Welt ist …
… wunderschön, sie ist voller Leben und unser einziges Zuhause.

An den meisten Orten ist die Welt unfassbar vielfältig und bunt, an manchen Orten jedoch auch eintönig und engstirnig. Die meisten Menschen, die auf dieser Welt leben, sind offen und freundlich. Und doch gibt es einige unter ihnen, die generell und allem gegenüber skeptisch sind.

Die Welt ist voller Gegensätze: Sie ist ein bunter Abenteuerspielplatz, eine geheimnisvolle Schönheit und an Vielfältigkeit nicht zu überbieten. Gleichzeitig ist sie aber auch eine dunkle Geisterbahn mit gruseligen Marionetten, eine stinkende Müllhalde und ein scheinbar unlösbares Rätsel.

95% der Menschen auf dieser Welt sind toll oder auf dem Weg dahin, die restlichen 5% sind die dümmsten Wesen auf diesem Planeten – und genau diese 5% sind der Grund, warum wir DAS tun möchten WAS wir tun.

Dein Umfeld hält Dich für?
Mutig. Naiv. Gescheitert. Toll. Konsequent. Verrückt. Dumm. Geil.
Es gab Kopfschütteln und die Ghetto-Faust. Es war alles dabei.

Wer uns und unser Leben aber vor dem Ausbruch aus dem deutschen Hamsterrad kannte, der musste eines Tages damit rechnen dass wir uns diesen Mist, den die Menschheit an vielen Orten dieser Welt verzapft, nicht mehr lange von der Couch aus anschauen.

Und seltsamerweise sagen die Kopfschüttler, die sich selbst einen solchen Schritt niemals zutrauen würden und dann doch lieber weiter bei der Krankenkasse arbeiten, dass wir irgendwie doch alles richtig machen würden. Genau darüber könnten gerade diese Menschen vielleicht nochmal nachdenken 🙂

Was waren deine größten Ängste von damals und wie denkst du heute darüber?
Wir hatten Angst davor, für immer im deutschen Hamsterrad und auf der Karriereleiter festzustecken und dabei das tatsächliche Leben zu verpassen. Dabei ist es so wichtig, auf seine eigene Intuition zu hören und dieser vor allem auch zum richtigen Zeitpunkt zu folgen.

Man sollte die Meinungen Anderer wahrnehmen und sie respektieren, sich jedoch nichts davon anzunehmen, wenn es sich für einen selbst falsch anfühlt. Aus heutiger Sicht waren die Angstgefühle gut und sehr wichtig, denn das hat uns gezeigt was uns wirklich glücklich macht und was wir im Leben nicht wollen.

Denn wir haben alle nur dieses eine Leben. Everybody dies, but not everybody lives.

Wenn ihr mehr über Ozeankind erfahren wollt, schaut auf unserer Speaker-Seite vorbei!

Fünf Fragen an: Fritz Meinecke

Was fehlt Dir, wenn Du unterwegs bist/wenn Du reist? #
So toll die Reisen auch sind und man immer wieder neue wunderschöne Sachen entdeckt und erlebt. Die Familie, der Freundeskreis und auch das Heimatgefühl kann man meist nicht mitnehmen. Ich bin eher ein Typ der immer wieder kleine Abenteuer sucht und in Zukunft gern auch größere und längere. Für immer unterwegs zusein und komplett auszuwandern könnte ich mir aktuell nicht vorstellen.

Bitte ergänze: Die Welt ist…
…viel zu schön und voller Abenteuer um immer nur auf dem Sofa und dem Fernsehr zu hängen.

Bitte ergänze: Soundtrack of my Life…
i kill cause im hungry (Rob Bailey & The Hustle Standard)

Jeder kennt so etwas: der gruseligste Ort an dem du je geschlafen hast?
Ich habe schon an einigen Orten übernachtet, die für die meisten wirklich gruslig wären. Atomschutzbunker, unterirdischen Stollensystem, in einem verlassenen Krankenhaus und vieles mehr. Ich habe mal in einem alten Bauwagen übernachtet der in einem alten Ubahnschacht stand, der nie fertig gestellt wurden war. das war auch noch im Ausland. Nacht sum 3Uhr war dann ein riesiger Lärm und jede Menge Stimmen und schreie zu hören. Die ganze Geschichte wäre jetzt hier sicher etwas zu lang, aber es war auf jedenfall ein Abenteuer einer ganz andere Art.

Bitte ergänze: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich…
…viel früher damit anfangen, mein Leben so zu Leben wie ich es möchte

Wenn ihr mehr über Fritz Meinecke erfahren wollt, schaut auf unserer Speaker-Seite vorbei!

Fünf Fragen an: Life of Balu

Wenn Du 70 bist, dann bist Du wer und wo genau?
Ich werde immernoch Ich sein, immernoch meinem Herzen folgen und mich in jedem Moment dort aufhalten, wo ich gerade sein möchte, genau wie heute auch! Nur 40 Jahre später eben! 😉 

Bitte ergänze: Die Welt ist…
…eine wundervolle und einzigartige Spielwiese der Gefühle, Eindrücke & Begegnungen!

Dein Umfeld hält Dich für?
… einen total bekloppten Weltenbummler!

 Was war dein lustigstes / kuriosestes Fortbewegungsmittel?
Mein Balu – mein Campervan! Wie kurios ist es denn bitte, mit seinem Haus durch die Welt zu fahren!? 😉

Bitte ergänze: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich…
…nichts verändern. Nur früher anfangen, mich mit Persönlichkeitsentwicklung zu beschäftigen!

Wenn ihr mehr über Life of Balu erfahren wollt, schaut auf unserer Speaker-Seite vorbei!

Digitale Nomaden — ortsunabhängiges Leben und Arbeiten

„Ein digitaler Nomade (auch Internet-Nomade, Büronomade, urban nomad) ist ein Unternehmer oder auch Arbeitnehmer, der fast ausschließlich digitale Technologien anwendet, um seine Arbeit zu verrichten und zugleich ein eher ortsunabhängiges beziehungsweise multilokales Leben führt.“ (Quelle: Wikipedia)

So die recht trockene Wikipedia-Beschreibung für einen doch ziemlich ungewöhnlichen Lifestyle. Was treibt Junge Menschen heute vermehrt dazu, vermeidliche Sicherheiten wie die Rente und andere Soziale Versicherungen hinter sich zu lassen und auszubrechen aus gewohnten Strukturen? Ist es das vorgelebte Lebenskonzept der Eltern/ Großeltern welches zunehmend langweilig erscheint, oder sind es die unbegrenzten Möglichkeiten, die sich ergeben in einer immer digitaler werdenden Welt? Wir gehen all diesen Fragen nach und haben für euch junge Top-Blogger*innen zum Festival eingeladen, uns von ihrem Lebenskonzept zu berichten.

Grab it early, bird! Bis zum 30.09.2017 hast Du die Chance, Dir eins der wenigen early-Bird Festivaltickets zu ergattern. Erhältlich online unter TixForGigs: http://bit.ly/2hjum2D

Outdoor — Survival — Abenteuer

Mit der Natur reisen bedeutet, feinfühlig und emphatisch die eigene Umgebung wahrzunehmen und aus den natürlichen Gegebenheiten zu schöpfen. Gepaart mit dem gewissen Nervenkitzel und Freiheitsgedanken ist es genau das, was vielen hilft, aus dem Alltag auszubrechen. Und wer kennt und mag es nicht? Das eigene Lager im Wald aufbauen, dort campieren, wo die Natur uns dazu einlädt — abseits von Städten, Menschenmassen und Geräuschexplosionen die Seele baumeln lassen.

Survival und Bushcraft sind Trendthemen, die Naturbegeisterten die Möglichkeit geben, mit und in der Wildnis zu überleben. Es herrscht ein reger Austausch zu den pfiffigsten Fallenkonstruktionen, zu den besten Outdoorequipment, zu Behelfwerkzeugen und dessen Herstellung aus natürlichen Materialien. Die gefühlte Unberührtheit ist ein gemeinsames Ziel der Wildnis Community und die Suche nach den verstecktesten Spots ist grenzenlos.

Erfahrungsberichte zu einsamen Wanderungen und bewegenden Geheimspots wie auch Tipps und Tricks zu Outdoor und Survival sind Teil des Programms beim ersten Travel Festival Leipzig vom 19. bis 20.01.2018. Alle Outdoor-affinen und Survival-interessierten unter Euch sollten dies nicht verpassen!

Grab it early, bird: Bis zum 30.09.2017 hast Du die Chance, Dir eins der wenigen early-bird Festivaltickets zu ergattern. Erhältlich online unter TixforGigs

Reisen mit Kids — Backpacking als Familie

Erst ist man gereist wie irre, dann kam das Kind und plötzlich ist der Schutzinstinkt wie eine gebaute Mauer. Die Fragen nach Sicherheit nehmen plötzlich einen ungeahnten Stellenwert ein. 

Jede*r, die/der ein Kind hat, weiß zudem, wie vollbepackt alleine schon ein gewöhnlicher Nachmittagsbesuch bei seinen liebsten Menschen sein kann. Horror, die Vorstellung allein vom riesigen Gepäckberg. Vor dem Kind maximal Handgepäck — und jetzt? 

Reisen mit Kindern ist wohl eine der, wenn nicht sogar die aufregendste Form zu reisen. Einmal aus seinem Körper schlüpfen und die Welt durch fremde Augen sehen!  Dazu braucht man tatsächlich nicht mehr als Mut und eine gute Packliste. Wer mit Kindern reist, entschleunigt. Die Neugierde des Kindes macht auf Dinge aufmerksam, die vielleicht nicht aufgefallen wären. So kommt es, dass man auch mal stundenlang einfach nur einem Einsiedlerkrebs zuschaut. Hinzu kommt die extreme Hilfsbereitschaft und Kontaktfreudigkeit der Menschen, denen man auf der gemeinsame Reise begegnet. In diesen Momenten bleibt die Zeit stehen und Sichtweisen werden plötzlich zu Horizonten.

Wir sind sehr gespannt auf eure Sichtweise zu diesem spannenden Thema. Wie ist eure Einstellung dazu? Habt ihr bereits eine große Reise mit Kind hinter euch? Dann haut rein in die Tasten und teilt eure Anekdoten und Erfahrungen. 

Wir freuen uns schon auf den Austausch mit euch beim Festival. Natürlich haben wir auch dafür eine der schönsten Abenteuergeschichten einer Familie für euch.  

Grab it early, bird: Bis zum 30.09.2017 hast Du die Chance, Dir eins der wenigen early-bird Festivaltickets zu ergattern. Erhältlich online unter TixforGigs

Nachhaltiges Reisen & Umweltschutz

Wusstet ihr, dass bei einem Flug von Berlin nach Gran Canaria und zurück pro Passagier rund anderthalb Tonnen CO2 emittiert? Dies entspricht der gleichen Menge, die ein Mensch in Indien in einem Jahr verursacht. Doch nicht mehr fliegen ist auch keine Lösung, oder doch?

Auch gelangt durch Unachtsamkeit in immer mehr abgelegene Regionen Plastikmüll – vom Meer mal ganz abgesehen… Laut United Nation Environment Programme (UNEP) ist der Tourismus eine der Hauptursachen der Verschmutzung. Jede gekaufte Plastikflasche, -tüte oder sonstige Verpackung trägt konstant zu dieser massiven Umweltverschmutzung bei.

Für das Travel Festival Leipzig haben wir uns für Euch natürlich mit dem Thema befasst und spannende Projekte, Anbieter und viel Wissenswertes gefunden, das wir unbedingt und mit sehr viel Leidenschaft mit euch teilen wollen.

Eines dieser Projekte ist das Unternehmen atmosfair. Zu ihren Hauptaktivitäten zählt die Kompensation von Treibhausgasen durch erneuerbare Energien. Und das ist einfacher als wir denken: zahle einfach bei deiner nächsten Flugreise einen Klimaschutzbeitrag an atmosfair. Dieser wird dann dazu verwendet, erneuerbare Energien in Ländern auszubauen, in denen es diese noch kaum gibt – also vor allem in Entwicklungsländern. „Damit spart atmosfair CO₂ ein, das sonst in diesen Ländern durch fossile Energien entstanden wäre. Und gleichzeitig profitieren die Menschen vor Ort, da sie häufig zum ersten mal Zugang zu sauberer und ständig verfügbarer Energie erhalten, ein Muss für Bildung und Chancengleichheit.“

Auf der Internetseite www.atmosfair.de findet ihr einen Emissionsrechner, dieser gibt exakt anhand deiner Reiseangaben an, wie hoch der jeweilige Beitrag sein müsste.

Grab it early, bird und erfahre mehr über Van-Life: Bis zum 30.09.2017 hast Du die Chance, Dir eins der wenigen early-bird Festivaltickets zu ergattern. Erhältlich online unter TixforGigs